Schuppenbrand gelöscht

16. Mai 2016
Bericht von: Uwe Wunder

20160516_205410Die Alarmierung der Feuerwehr Juist ging um 20:33 Uhr per digitalem Meldeempfänger ein. Kurze Zeit später fuhr die Juister Wehr mit 4 Fahrzeugen und 25 Kameraden zum Einsatzort im westlichen Ortsteil Loog. Vor Ort konnte man eine starke Rauchentwicklung am besagten Gebäude feststellen. Der erste Angriffstrupp ging unter schwerem Atemschutz mittels Schnellangriff zur Brandbekämpfung vor. Nach wenigen Minuten waren die Flammen gelöscht. Bei dem hochwertigem Objekt wurde nun die Dämmung unter dem Dach von Innen Entfernt um weitere Glutnester abzulöschen. Nach mehrfacher Benutzung der Wärmebildkamera konnte festgestellt werden, dass weitere Maßnahmen nicht erforderlich sind-

Der Schuppen liegt ca. 10 Meter von den nächsten Gebäuden entfernt, ein Fahrrad und Gehweg befinden sich in unmittelbarer Nähe. Das erste Fahrzeug der Juister Wehr benutzte diesen Weg um möglichst nah an den Brandherd zu gelangen. Das zweite Fahrzeug baute an der nahe gelegenen Memmertstraße eine Wasserversorgung auf. Die Drehleiter stand dahinter auf Abruf. Der Mannschaftstransportwagen, mit der Einsatzleitung, hatte nördlich der Einsatzstelle Stellung bezogen. Um 21:30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Vor Ort war auch die Juister Polizei.

12874393_981386668565898_1248687985_oBrandschutz steht bei neuen Projekten an aller erster Stelle. Das wussten auch die Verantwortlichen des im Bau befindlichen neuen Berliner Flughafen. Sie rüsteten die geplante Flughafenfeuerwehr mit entsprechenden Löschfahrzeugen für Flugfeld und Gebäude aus. Wie allgemein bekannt ist, verzögert sich die Eröffnung des Hauptstadtflughafens jedoch gewaltig. Man rechnet erst in ca. 1904 Tagen mit der Inbetriebnahme des Mega-Projekts. Dies bedeutet aber gleichzeitig, dass der angeschaffte Fuhrpark der Flughafenwehr nicht mehr eingesetzt werden darf. Er ist dann schlicht und ergreifend zu alt.

100_8349 - Kopie

  Thomas Breeden: weltweit anerkannter Spezialist für Tanklöschfahrzeuge und            Gemeindebrandmeister Feuerwehr Juist

Thomas Breeden, seines Zeichens Feuerwehrchef auf Juist pflegt seit Jahren schon einen sehr guten Kontakt zu Feuerwehrleuten in der Hauptstadt, fragen diese doch öfter mal nach Rat bei dem Experten für Tanklöschfahrzeugen. So kam man zu dem Gedanken, die Fahrzeuge die vor der Ausmusterung stehen an Feuerwehren zu veräußern die in finanzschwachen Kommunen ihren Dienst leisten. Als Gegenleistung für die langjährige Beratung gute Zusammenarbeit wurde nun am gestrigen Donnerstag eines der 14 Fahrzeuge an Feuerwehr Juist geliefert. Bereits vor ein paar Wochen schickte Breeden sechs Maschinisten aus seiner Wehr nach Berlin um die nötige Einweisung auf das neue Hochleistungslöschfahrzeug zu erhalten. Vor allem bei Flächen- und Dünenbränden sei das neue Fahrzeug eine große Hilfe, so der Gemeindebrandmeister.

Wir schicken ein herzliches Dankeschön nach Berlin und wünschen dem Neuen Löschfahrzeug stets gute Dienste.

In diesem Sinne Gut Wehr

Feuerwehr Juist

Brenzliches Osterfeuer im Loog

28. März 2016
Bericht von: Uwe Wunder

Wir brennen es ab! Diese Entscheidung trafen die Verantwortlichen, im westlichen Juister Ortsteil Loog, erst kurz vor Beginn der Veranstaltung.

2016-03-26 20.42.14 - Kopie

Durch den starken Südwind war das Osterfeuer im Loog lange gefährdet. Bedenken wegen Funkenfluges in Richtung Domäne Loog.

2016-03-26 20.46.52 - Kopie

Viele Gäste und Juister wollten sich das Schauspiel an der Domäne Loog nicht entgehen lassen.

2016-03-26 20.51.18 - Kopie

Die Zuschauer wurden nicht enttäuscht, das riesige Feuer war ein tolles Schauspiel.

2016-03-26 21.17.33 - Kopie

Zur Sicherheit war auch ein Team des DRK vor Ort.

Am Ende konnten alle Anwesenden mit tollen Bildern in ihren Kameras und einem beeindruckenden Erlebnis den Heimweg antreten.

Die Juister Wehr rückte gegen 23:15 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Feuerwehr begleitet wachsam Osterfeuer

25. März 2016
Bericht von: Uwe Wunder

VLUU L110, M110  / Samsung L110, M110

Am Samstag den 26.03.2016 findet auf Juist wieder das traditionelle abbrennen der Osterfeuer statt. Die Juister Wehr wird auch in diesem Jahr mit allen verfügbaren Kameraden vor Ort sein und für die Sicherheit bei den Osterfeuern am Hafen und im Loog sorgen. Vor Allem könnte es im Loog dieses Jahr nicht so einfach werden. Zur Zeit sagen die Wetterexperten Südwind voraus, im Süden steht jedoch weit und breit das einzige Gebäude in der Nähe des Feuers. Auch die Größe des zusammen getragenen Holzberges ist dieses Jahr beachtlich und wird, im Zweifel, eine entscheidende Rolle spielen. Wir hoffen das beide Osterfeuer planmäßig um 20 Uhr angezündet werden können und wünschen allen Beteiligten einen wunderschönen Abend.

Thomas Breeden nun bis Ende Januar 2022 Gemeindebrandmeister

28. Januar 2016
Bericht von: Stefan Erdmann

Feuerwehr001Da zum Ende des Monats Januar die sechsjährige Amtszeit von Gemeindebrandmeister Thomas Breeden ausläuft, fand zuvor die neue Vereidigung durch Bürgermeister Dietmar Patron statt. Zu diesem feierlichen Akt trafen sich am letzten Dienstag die Mitglieder vom Kommando und die drei ehemalige Führungskräfte Heiko Tiemann, Galt Noormann und Wilhelm Arneke aus der Altersabteilung in der Gaststäte „Juister Auster“.

 

Bereits auf der Jahresmitgliederversammlung Anfang Januar wurde Breeden mit überwältigender Mehrheit für eine weitere Amtsperiode gewählt.  Zwischenzeitlich lagen auch die notwendigen Zustimmungen der Ratsmitglieder und des Kreisbrandmeisters vor. Patron nannte Breeden eine „Konstante für die Feuerwehr und die Insel“, denn dieser tritt nun seine dritte Amtszeit an, die bis zum 31. Januar 2022 dauern wird. Dieses Amt sei mit viel ehrenamtlicher Arbeit verbunden und sei keine Selbstverständlichkeit, so der Verwaltungschef weiter. Auch die Insellage stelle die Wehr und seine Führung vor besondere Aufgaben. Die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Gemeindebrandmeister sei sehr gut, und man habe in den letzten Jahren gemeinsam viel erreicht.

 

Thomas Breeden erhielt dann seine Ernennungsurkunde, einen Diensteid als Ehrenbeamter musste er nicht erneut ablegen, da dieses bei der Vereidigung für die erste Amtszeit vor zwölf Jahren schon erfolgte und weiterhin gültig ist. Der Gemeindebrandmeister versprach, sich auch die nächsten Jahre weiter aktiv um die Belange der Inselwehr zu kümmern, denn es würden noch zahlreiche Dinge wie etwa ein Ersatzfahrzeug für ein in die Jahre gekommenes Löschgruppenfahrzeug oder der Bau eines neuen Gerätehauses anstehen.

 

Unser Foto zeigt Bürgermeister Dietmar Patron (links) mit Gemeindebrandmeister Thomas Breeden bei der Vereidigung.

FOTO: STEFAN ERDMANN

BMA löst im „HISTORISCHEN KURHAUS“ aus

27. Januar 2016
Bericht von: Uwe Wunder
Archivfoto

Archivfoto

Im „historischen Kurhaus“ löste, heute Nachmittag um 15:05 Uhr, die Brandmeldeanlage aus. Das Vier-Sterne Hotel auf der Strandpromenade hat zur Zeit Betriebsruhe und befindet sich in einer Bauphase. Durch die Bauarbeiten gelangte Baustaub in eine Zwischendecke und löste die Brandmeldeanlage aus. Weitere Schäden sind nicht bekannt. Die Feuerwehr Juist war mit drei Fahrzeugen schnell vor Ort und auch schnell wieder weg.

Archivfoto: FFw Juist

Thomas Breeden ist weiterhin Gemeindebrandmeister auf Juist

11. Januar 2016
Bericht von: Stefan Erdmann

101_3448Thomas Breeden wird auch die nächsten sechs Jahre als  Gemeindebrandmeister die Freiwillige Feuerwehr Juist führen. Auf der Jahresmitgliederversammlung am Freitagabend im Hotel „Friesenhof“ wurde er ohne Gegenstimmen und mit nur einer Enthaltung für eine dritte Amtszeit bestätigt.

 

Vize-Gemeindebrandmeister Arend Janssen-Visser dankte Breeden für seine Arbeit in den abgelaufenen zwölf Jahren. In dieser Zeit habe er viel umgesetzt, so die Anschaffung von drei neuen Fahrzeugen und vielen neuen Ausrüstungsgegenständen, ebenso wurde das Projekt Neubau eines Feuerwehrgerätehauses vorangetrieben. Das Kommando sprach sich daher einstimmig für die Wiederwahl von Breeden aus, weitere Bewerber für das Amt gab es nicht.

 

Der wiedergewählte Feuerwehrchef dankte für das große Vertrauen, er würde auch zukünftig versuchen, immer die besten Lösungen für die Wehr zu finden. Dringlichstes Problem der nächsten Zeit sei die Neuanschaffung eines Ersatzfahrzeuges für das Löschgruppenfahrzeug LF 8/8, welches inzwischen ein Vierteljahrhundert alt ist.

 

Ebenfalls musste das Kommando gewählt werden, auch dieses ging reibungslos über die Bühne. Es gab lediglich eine Änderung, denn Dagmar Harders ist als Schriftführerin ausgeschieden. Sie würde innerhalb der nächsten Amtperiode aus dem aktiven Dienst ausscheiden, deshalb wurde schon jetzt eine Nachfolgerin gewählt. Neue Schriftführerin wurde Kathrin Kleinau. Diese ist ohnehin schon seit vielen Jahren im Kommando, da sie zugleich als Gruppenführerin fungiert.

 

101_3442„Dagmar Harders war in den letzten neun Jahren eine sehr zuverlässige und aktive Schriftführerin“, lobte Breeden die ausscheidende 1. Hauptfeuerwehrfrau. Sie erhielt einen Blumenstrauß, doch nicht nur für ihre Arbeit, sondern auch, weil sie am Versammlungstag Geburtstag hatte.

 

Rolf Mindermann, der in der Wehr bereits vor einigen Jahren den Titel „Oberfeuerwehrpilot“ bekam, wurde auf der Versammlung zum Ehrenmitglied der Wehr ernannt. „Es ist selten, dass sich Bürger, die nicht Mitglied in einer  Feuerwehr sind, sich so für diese Institution einsetzen“, begründete Breeden die Ernennung. Das Kommando hat in solchen Fällen die Möglichkeit, solche Bürger zum Ehrenmitglied zu ernennen; und auch die Gemeindeverwaltung stimmte diesem so zu.

 


185 Jahre Feuerwehr konnten unter dem Punkt „Ehrungen“ ausgezeichnet werden. So kann der frühere Vize-Gemeindebrandmeister Wilhelm Arneke auf 65 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr zurückblicken. Da es hierfür keine offizielle Ehrennadel, Urkunde oder ähnliches gibt, bekam Arneke von der Wehr ein besonderes Bild überreicht, das der Inselkünstler Friedrich Fäsing gemalt hatte. Als Vorlage diente ihm ein Foto aus dem Eiswinter 1962/63, wo Arneke zusammen mit Wilhelm Breeden, dem 1999 verstorbenen Vater des heutigen Gemeindebrandmeisters, mit einem Pferdeschlitten auf Juist unterwegs ist. Andreas Arneke, der Sohn von Wilhelm, erhielt das Ehrenzeichen des Landes Niedersachsens für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Wehr. Auch der ehemalige Vize-Gemeindebrandmeister Stefan Erdmann kann auf 40 aktive Jahre zurückblicken und das Ehrenzeichen in Empfang nehmen; eine Ehrennadel des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes für 40jährige Mitgliedschaft in der Wehr bekam Alterskamerad Peter Eilers.

 

Als Zugänge konnten Doreen Hensel und Yvonne Robben in der aktiven Wehr begrüßt werden, Neuzugänge in der Jugendfeuerwehr gab es leider nicht. Da im vergangenen Jahr viele Feuerwehrmitglieder an Lehrgängen auf Juist, in Georgsheil oder an der Feuerwehrschule teilgenommen hatten, konnte der Gemeindebrandmeister diesmal eine größere Zahl von Feuerwehrleuten befördern: So wurden Aaron Arneke, Jona Endelmann, Simon Igbinovia und Henrik Poppinga zu Feuerwehrmännern, analog dazu Yvonne Robben und Doreen Hensel zu Feuerwehrfrauen. Immo Bracht, Jann Fisser, Jacob Habbinga, Matthias Jaap, Claas Peters, Ingo Peters, Henk Schmidt und Fynn Schwips erfüllen die Voraussetzung zur Beförderung zu Oberfeuerwehrmännern. Nico Kaupke und Folkert Warfsmann erhielten den Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann, Gruppenführer Hauke Janssen-Visser wurde zum Hauptlöschmeister und Zugführer Torsten Eilers zum 1. Hauptlöschmeister.

 

101_3445Eindrucksvoll war wieder der Jahresrückblick der Wehr: Der Großbrand der „Sturmklause“ an der Strandpromenade stand zwar im Mittelpunkt, doch es gab noch zwei weitere Brände in Küchen und einen Kellerbrand in einem Cafe. Siebenmal musste der Rettungsdienst unterstützt werden, sei es durch Notfalltüröffnungen oder Bergung von Personen, zum Teil mit der Drehleiter. Weiter gab es siebenmal Alarm aufgrund von Brandmeldeanlagen. Dabei gab es nur zwei echte Fehlalarme, die anderen entstanden z. B. durch Kurzschüsse nach Gewittern, Baustaub usw. Dreimal mussten nach starken Regefällen Keller ausgepumpt werden, zweimal rückte man zu Leichenbergungen aus , einmal um ein beschädigtes Flugzeug gemeinsam mit der Jubi zu bergen, und einmal unterstützte man die Mitarbeiter vom Wasserwerk bei einem Rohrbruch. Breeden merke hierzu allerdings an, dass dieses eigentlich Aufgabe es Bauhofes der Gemeinde sei.

 

Es gab auch kuriose Dinge, so wurden die Knochen einer Hand am Strand gefunden, die sich als Seehundflosse entpuppten, ebenso rückte man zu einem Wassereinbruch aus, den man mithilfe eines Feudels entfernen konnte. Breeden bedauerte zudem, dass der eingeführte Digitalfunk immer noch zahlreiche Kinderkrankheiten aufweise. Als Besonderheit gab es zudem noch einen Getriebeschaden an einem Löschgruppenfahrzeug, wo die Reparatur in Emden eine längere Zeit dauerte. In dieser Zeit bekamen die Juister ein LF 16/TS von der Norder Feuerwehr als Ersatz, damit der Brandschutz auch gewährleistet war, denn der Schaden ereignete sich in der Hauptsaison.

 

101_3453Wenig erfreulich war der Jahresrückblick der Jugendfeuerwehr. Gemeindejugendfeuerwehrwart Arend Janssen-Visser sprach noch mal die Probleme vom Vorjahr an, wo drei Mitglieder in der aktiven Wehr übernommen, aber keine Neuzugänge verzeichnet wurden. Erfreulich sei, dass drei ehemalige Jugendfeuerwehrleute noch zum Truppmann ausgebildet werden konnten, zwei weitere leider wieder nicht, weil sie erst nach dem Lehrgang 16 Jahre alt wurden. Derzeit habe man lediglich fünf Mitglieder, wovon eigentlich nur einer verlässlich zu den Diensten käme. Die jetzige Situation wird in einigen Jahren eine Lücke in der Erwachsenenwehr verursachen, so Janssen-Visser: „Wir müssen uns wohl auf eine Durststrecke einstellen, bis wieder geburtsstarke Jahrgänge nachrücken.“

 

Bürgermeister Dietmar Patron lobte den großen Einsatz der Wehr im abgelaufenen Jahr. Beim Großbrand „Sturmklause“ mit den extremen Wetterbedingungen habe er selbst gesehen, wie wichtig ein sogenanntes Einsatzzelt sei. Dieses wurde zwischenzeitlich angeschafft, ebenso ein neues Sprungpolster. Patron dankte besonders den Sponsoren dieser Gerätschaften, allen voran die Juist-Stiftung, aber auch die Sparkasse Aurich-Norden, der Reederei Norden-Frisia und den Initiatoren vom Töwerland-Musikfestival. Ebenso wies er darauf hin, dass derzeit der Bebauungsplan für den Neubau Rettungsstation und Feuerwehrhaus öffentlich ausliegt und im Rathaus eingesehen werden kann.

 

Die Grüße der Kreisfeuerwehr überbrachte Abschnittsleiter Jochen Behrends, der zur Insel gekommen war. Er sprach die Anschaffung von neuen Fahrzeugen für den Landkreis an, die den Inseln allerdings wenig helfe. Er bot den Kameraden aber an, dass sie bei Interesse gerne mal den neuen Rüstwagen Kran besichtigen könnten. Ebenso wies er darauf hin, dass es derzeit Unterkunftsprobleme an den Feuerwehrschulen gäbe, deshalb würden dort die Einzelzimmer zu Doppelzimmern umfunktioniert.

 

Hans-Ludwig de Vries lobte in seiner Eigenschaft als neuer Vorsitzender vom DRK Ortsverein Juist die gute Zusammenarbeit von DRK und Feuerwehr: „Es läuft schon vielen gemeinsam, die Zusammenarbeit soll aber weiter intensiviert werden.“ Jochen Eiken, stellvertretender Vormann der DGzRS, nannte den „Tag der Retter“ eine tolle Sache, wenn auch das schlechte Wetter der Veranstaltung ein vorzeitiges Ende setzte. Die Idee, statt eigene Tage der offenen Tür zu machen, eine gemeinsame Veranstaltung vom DGzRS, Feuerwehr und DRK zu machen, sie ausbaufähig.

 

Wegen der extremen Witterung der vergangenen Tage hatte sich die Abordnung der befreundeten Feuerwehr der Nachbarinsel Borkum abmelden müssen. Mit dabei waren aber der Musikverein „Harmonia“, an diesem Abend unter Leitung vom Martina Bone, sowie der frühere DRK-Vorsitzende Werner Scheffel und der ehemalige Bürgermeister Johann Wübben.

 

Unser Foto oben bzw. auf der Startseite zeigt (v.l.n.r.) in der vorderen Reihe den wiedergewählten Gemeindebrandmeister Thomas Breeden, das neue Ehrenmitglied Rolf Mindermann und Abschnittleiter Jochen Behrends. Hinten die neue Schriftführerin Kathrin Kleinau und ihre ausgeschiedene Vorgängerin Dagmar Harders.

 

Ein weiteres Foto zeigt links den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Arend Janssen-Visser, rechts Gemeindebrandmeister Thomas Breeden, die der scheidenden Schriftführerin Dagmar Harders einen Blumenstrauß übergaben.

 

Das nächste Foto zeigt die alle Feuerwehrmänner und –frauen, die an diesem Abend befördert wurden.

 

Das letzte Foto zeigt Gemeindebrandmeister Thomas Breeden (links) und Abschnittsleiter Jochen Behrends (rechts), dazwischen 185 geehrte Jahre Feuerwehr. Vorne in der Mitte Wilhelm Arneke, der 65 Jahre dabei ist, hinten die drei „40er“ (v.l.n.r.) Stefan Erdmann, Andreas Arneke und Peter Eilers.

 

FOTOS: STEFAN ERDMANN (3), WALTER BRUNKE (1)

VLUU L110, M110  / Samsung L110, M110

VLUU L110, M110 / Samsung L110, M110

Als die AG Reederei Norden Frisia bekannt gab, dass es am frühen Dienstag Morgen zu Sonderfahrten von Juist nach Norddeich kommen würde, waren die Gäste die seit einigen Tagen die Insel verlassen wollen wohl sehr erleichtert. Doch schon standen sie vor der nächsten Herausforderung. Normalerweise übernimmt der Fuhrbetrieb Jochen Schwips den Transport der Gäste vom westlichen Stadtteil Loog zum Hafen. Aufgrund der Wetter- und Straßenverhältnisse war der Transport mit Pferdefuhrwerken jedoch nicht möglich. Auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad konnten die Gäste den Weg zum Anleger nicht bewältigen, es liegt eine 1,5 cm dicke Eisschicht auf der gesamten Insel.

Dieses Problem war auch der Gemeinde- und Kurverwaltung bekannt. Kurzer Hand griff Bürgermeister Dietmar Patron zum Telefon und rief den Gemeindebrandmeister Thomas Breeden an. Auf die Frage ob die Feuerwehr Juist hier helfen könne, zögerte Breeden keine Sekunde und organisierte den Transport der Gäste.

Die freiwillige Feuerwehr Juist fuhr mit zwei Löschfahrzeugen und dem Mannschaftstransportwagen ins Loog, sammelte Gäste und Gepäck ein und brachte sie über die ca. 3 Km lange vereiste Strecke sicher zum Hafen.

Foto: Archiv FFw Juist

Zufahrt zu Feuerlöschteich optimiert

23. Dezember 2015
Bericht von: Uwe Wunder

12415516_10206730083548992_143831318_oDer auf dem Foto zu sehende Feuerlöschteich befindet sich weit im Westen der Insel Juist. Er dient der Löschwasserversorgung für das nahe gelegene Ausflugslokal „Domäne Bill“ und dem „alten Rettungsschuppen“.

Bei Übungen in der Vergangenheit war klar geworden das es mit hohem Aufwand verbunden war Gerätschaften und Fahrzeuge nahe an den Teich zu bringen. So mussten Pumpen und Saugschläuche über lange Fußwege zum Wasser transportiert werden. Diese nötigen Aktionen würden im Ernstfall viel Zeit kosten. Durch die, im Herbst diesen Jahres, vorgenommenen Umbaumaßnahmen ist es nun möglich, mit Fahrzeugen bis auf 2 Meter an den Feuerlöschteich heran zu fahren.

Hoffentlich wird der Teich weiterhin „nur“ zu Übungszwecken genutzt.

Wir wünschen Allen Freunden und Kameraden besinnliche Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Jahr 2016.

GUT WEHR

Ihre Feuerwehr Juist

Küchenbrand in Siedlung

1. Dezember 2015
Bericht von: Uwe Wunder

12334170_10206598073768830_1158874404_oIm, zwischen Westdorf und Loog befindlichen, Stadtteil „Siedlung“ kam es am frühen Morgen zu einem Brand in einer Küche. Zum Zeitpunkt des Unglückes befanden sich sechs Personen im Haus, darunter auch zwei Kinder.

Beim Eintreffen der Juister Wehr war starker Rauch und Feuerschein zu erkennen. Der Mieter, in dessen Wohnung das Feuer ausbrach, und alle anderen anderen Hausbewohner hatten das Gebäude verlassen. Der Eigentümer des Hauses hatte auf dem Weg zur Arbeit das Feuer entdeckt und alle Bewohner gewarnt. Seine Frau setzte den Notruf ab und brachte die Kinder zur benachbarten Schwägerin.Die Mutter der Eigentümerin, die ebenfalls das Objekt bewohnt, konnte die Arbeit der Feuerwehr aus sicherere Entfernung beobachten.

12334244_10206597710319744_145267475_oDie Angriffstrupps der Juister Feuerwehr gingen unter schwerem Atemschutz vor und hatten den Brand schnell gelöscht. Die betroffenen Räume wurden mittels zwei Hochdrucklüfter gelüftet, hierbei kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Bei einsetzendem Tageslicht und rauchfreier Räume kam das Ausmaß des Feuers zu Vorschein. Fensterscheiben waren gesprungen, Wände und Türen sind schwarz und ein Großteil der Inneneinrichtung nicht mehr zu gebrauchen.

Zur Brandursache: Anfangsverdacht Fahrlässigkeit. Vermutlich Topf mit Öl- oder Fettresten auf eingeschaltetem Herd vergessen.

Verletzte: Keine

Alarmierung: 06:47 Uhr

Einsatzende: ca. 08:20